Jugendkapelle unserer Partnerstadt Dettenhausen
zu Besuch an der Treuener Marienschule


Am Freitag, dem 4. Oktober 2019, war die Jugendkapelle unserer Partnerstadt Dettenhausen zu Gast an der Marienschule Treuen.

Der Austausch zwischen den Jugendlichen ist ein weiterer Schritt der Partnerschaft zwischen den Städten, die in den letzten Jahren mit regen gegenseitigen Besuchen der Verwaltungen, der Stadt- und Gemeinderäte, der Feuerwehren und der Vereine gepflegt wurde.

24 Mädchen und Jungen und ihre 12 erwachsenen Begleiter waren im Waldpark Grünheide für vier Tage untergebracht. Nach einem Konzert der Jugendkapelle in der Turnhalle, folgte ein Rundgang durch das Schulhaus und der Unterrichtsbesuch in einigen Klassen.


Das Jugendblasorchester Dettenhausen ...


Unsere Gäste aus Dettenhausen im Unterricht bei Ulrich Stöhr


Unsere Schülerköche bei der Vorbereitung des Mittagessens

Eine Besichtigung in der ErlebnisweltMusikinstrumentenbau Markneukirchen und im Musikinstrumentenmuseum rundeten den Besuch im Vogtland ab.

Eine Beziehung zu Markneukirchen hatten vor allem die Blechbläser des Orchesters, denn ein Teil ihrer Instrumente stammt aus dem vogtländischen Musikwinkel.

Das umfassende Programm wurde von Bürgermeisterin Andrea Jedzig und ihrem Sekretariat zusammengestellt.

Die Bürgermeister und Räte der beiden Orte waren sich einig, dass die Besuche und der Austausch der Kinder- und Jugendlichen weiter vertieft werden soll.


... und ihr Publikum


… und im Unterricht bei Eric Rosengart

Gut vorbereitet war das Mittagessen für unsere Gäste und alle Verantwortlichen.

Frau Eichhof und ihre Schülerköche bewiesen wieder einmal ihr Können - Burger und Kartoffelsuppe haben allen geschmeckt.

Mit einer anschließenden Präsentation im Musikzimmer informierte der Schulleiter, Matthias Eisel, die Gäste über unsere Heimat, unsere Stadt und unsere Schule.

Bei einem Stadtrundgang mit einem Zwischenstopp vor dem Rathaus ging es noch zur Pieschels Eisdiele, bevor unsere Gäste zu einer Führung im Deutsch-Deutschen Museum Mödlareuth aufbrachen.


Das bekannte Treuener Eis gehörte auch dazu

Quelle: Treuener Landbote, Ausgabe 20/2019